//

Cachen bei geschlossener Schneedecke?

21. Dezember 2009

Cachen im Schnee. Lieber nicht?

Cachen im Schnee. Lieber nicht?

Das letzte Wochenende war unser erstes Cache-Wochenende mit einer richtig schön geschlossenen Schneedecke. Da ja nicht alle Dosen direkt am Weg liegen, muss man zum Teil frische Spuren im Schnee hinterlassen, die Muggels theoretisch neugierig machen könnten. Zugegeben, als wir selber noch Muggels waren, haben wir auf solche Details nicht geachtet und wären auch nicht auf die Idee gekommen, nachzuschauen, wohin die Spur führt. Da könnte ja auch jemand einfach nur seine Notdurft verrichtet haben.

Der Owner eines von uns gefundenen Caches schrieb in einem Logeintrag:

PS: Eigentlich dachte ich es sollte klar sein, aber Caches sollte man nicht gerade bei geschlossener Schneedecke suchen. Verdächtige Spuren führen am Final Muggles noch schneller ans Versteck der Dose

Ist das wirklich so? Vermutlich eher nicht, zumal man ja bei der Suche meistens so viele Spuren hinterlässt, dass die direkte Spur zur Dose gar nicht mehr offensichtlich ist. Die Meinungen sind hier sicherlich nicht alle gleich. :)

Nachtrag vom 27.12.2009: Nachdem der besagte Cache nach unserem Fund tatsächlich verschwunden ist, werden wir in Zukunft vorsichtshalber nicht mehr bei geschlossener Schneedecke suchen.

13 Kommentare zu “Cachen bei geschlossener Schneedecke?”

  1. Ghostrider sagt:

    Dosen sucht man nicht im Schnee, es wird jedem Muggle egal sein, wenn irgendwohin Spuren führen, aber wenn ihr gerade beobachtet werdet, wie ihr vielleicht noch im großen Rudel irgend etwas sucht, dann kann ich mir recht gut vorstellen, dass nachdem ihr weg seit, jemand unbeteiligtes sich die Sache mal genauer ansieht! Außerdem muss man davon ausgehen, dass bei geschlossener Schneedecke die Dose nur schwer zu finden ist, sollte sie am Boden versteckt sein und so ist denke ich die Gefahr recht hoch vielleicht sogar die Cachedose bei der sehr viel aufwendigeren Suche zu beschädigen.

    Aber bei immer mehr Cachern mit der Einstellung: „ist doch mir egal was mit Dosen passiert die ich schon gelockt habe“ ist soweit denken natürlich nicht mehr vorauszusetzen. Mag ja sein, dass euch nicht gefällt was der Owner schreibt, aber er weiß wo die Dose liegt, vielleicht sogar nur wenige Meter vom nächsten Weg entfernt und nicht zu vergessen es ist seine Dose er darf sich darüber aufregen, wenn seiner Meinung nach sein Eigentum in Gefahr gebracht wird!

  2. Trracer sagt:

    Um als Owner Suche bei Schnee auszuschliessen, sollte man das SchneeIcon setzen. Hat er nicht, also wohl eher sein Problem.

  3. caswi sagt:

    Da wir einen unserer besten Caches durch Spuren im Schnee verloren haben, bitten wir eindringlich, auf eine Suche unter diesen Umständen zu verzichten. Die letzten Cacher vor Ort meinten auch ihre Spuren gut verwischt zu haben, aber das Final (Pferdesattel samt Dose unter einer Baumwurzel mitten im Wald) war binnen Stunden gemuggelt. Warum nicht auch mal einen Winterspaziergang einfach so machen? Muss am Ende immer ein Pünktchen winken?

  4. argus1972 sagt:

    Mir macht die Suche bei Schnee schlichtweg keinen Spaß, weil bodennahe Verstecke grundsätzlich zu einer Wühllandschaft führen, die in etwa so unauffällig ist, wie ein Großfeuer.

    Man sollte es lassen und auf den Frühling warten.

  5. Michael sagt:

    @Ghostrider: Wie Trracer auch schreibt: Wenn die Dose bei Schnee schwer oder gar nicht zu finden ist, könnte man es doch im Listing vermerken oder Attribute setzen, dafür sind sie doch da, oder? Die Einstellung „ist doch mir egal was mit Dosen passiert die ich schon gelockt habe“ haben wir definitiv nicht.

    @caswi: Das ist natürlich sehr ärgerlich. Uns geht’s nicht um jeden Punkt. Wir sammeln in Sachen Schnee erste Erfahrungen, und wenn die Suche im Schnee wirklich so problematisch ist, werden wir sie überdenken.

    @argus1972: Bevor wir alles aufwühlen, würden wir so einem Fall die Suche abbrechen.

  6. Ghostrider sagt:

    sorry Michael,

    aber das ist jetzt wohl mehr als lächerlich, ihr hätte natürlich auf den Punkt verzichtet, wenn das Schneeflockensymbol gesetzt wäre … das ist im Großraum Düsseldorf im Regelfall 10 Tage im Jahr interessant. Außerdem schreibt ihr, ihr hatte schon die Lösung, warum hätte ihr nochmal ins Listing schauen sollen ob das Symbol da ist oder nicht? Fadenscheinige Ausrede würde ich sagen.

  7. Michael sagt:

    @Ghostrider:

    >aber das ist jetzt wohl mehr als lächerlich, ihr hätte natürlich auf den Punkt verzichtet, wenn das Schneeflockensymbol gesetzt wäre

    Ja, hätten wir.

    >Außerdem schreibt ihr, ihr hatte schon die Lösung, warum hätte ihr nochmal ins Listing schauen sollen ob das Symbol da ist oder nicht?

    Wir schauen auch bei vor längerem gelösten Caches nochmal ins Listing, da ja der Cache schon mal gedisabled sein kann.

  8. GeoBasic08 sagt:

    Ich denke es kommt ganz darauf an. Bei leichtem Schneefall ist auch eine Dose am Boden noch gut zu finden und verräterische Spuren können leicht wieder zum „verschwinden“ gebracht werden. Bei starkem Schneefall, der bei uns in Hagen nur selten vorkommt, könnten z. B Eartcaches gesucht werden. Oder man lädt sich aus dem Netz eine schöne Wanderroute herunter, auch dafür lässt sich ein GPS nutzen. :ups: Wandern bei geschlossener Schneedecke macht sehr viel Spaß! Die „Schneetage“ sind bei uns aber immer schnell wieder vorbei, leider.

    Soll dennoch ein „normaler“ Cache gesucht werden, ist es bei einer durchgängigen Schneedecke sinnvoll die Cachebeschreibung genau durchzulesen. Vielleicht sind dort Hinweise zu finden, dass das Finden der Dose bei Schnee nur eingeschränkt oder gar nicht möglich ist. Oft sind die Verstecke so weit weg von irgendwelchen Muggelgefährtdeten Bereichen oder befinden sich gar nicht in Bodennähe, so dass die Suche im Schnee die Gefährdung nicht signifikant erhöht.

    Die Verantwortung, eine Gefährdung des Verstecks zu vermeiden, sehe ich auf beiden Seiten. Ich denke der Owner sollte sich im Vorfeld auch über diese Jahreszeit Gedanken machen und definitiv in die Beschreibung hineinschreiben, dass bei Schnee sein Cache nicht gesucht werden darf, wenn hierdurch das Versteck gefährdet wird. Der Cacher sollte sich im Winter ebenfalls Gedanken machen und, wenn er eine Gefährdung für eine Dose am Final erkennt, die Suche abbrechen. Eine diesbezügliche Mitteilung an den Owner (für einen entsprechenden Hinweis in der Beschreibung) wäre dann angebracht. Die Suche kann dann bei anderen Witterungsverhältnissen wieder aufgenommen werden. Im Zweifel sollte Kontakt zum Owner aufgenommen werden und diese Frage mit ihm geklärt werden. Dann sind beide Seiten auf der sicheren Seite. :freu:

  9. schuhhirsch sagt:

    Ein Owner, der bei einem nicht-wintertauglichen Cache das passende Icon nicht setzt, muss sich nicht wundern, wenn Leute bei Schneelage danach suchen. Oft stellt es sich erst bei der Suche an GZ heraus, was Sache ist. Icons zu setzen gehört zur ordentlichen Cachewartung, genauso wie das rechtzeitige disablen während der Fledermaus-Winterruhe.

    Die Geschichte mit (Zitat): „immer mehr Cachern mit der Einstellung: ‚ist doch mir egal was mit Dosen passiert die ich schon gelockt habe’” ist eine lächerliche Pauschalierung.

  10. Patrick sagt:

    1. Cacher, die Dosen gefärden, sind asozial.

    2. Dosen unter Schneedecken kann man nicht wieder tarnen, wenn es nicht gerade wieder neu schneit. Insbesondere an Orten, wo man normalerweise als Muggle nicht langläuft, ziehen solche Spuren Aufmerksamkeit auf sich.

    Jeder, der diese Fakten ignoriert, handelt wie unter 1. beschrieben. Icons sind zwar schön für PQs, aber werden genau so wenig beachtet wie die Beschreibung. Das Einzige, was gelesen wird, ist der Hint.

  11. Michael sagt:

    @Patrick:

    > 1. Cacher, die Dosen gefärden, sind asozial.

    Jeder, der an muggelverseuchten Plätzen Dosen sucht, gefährdet diese potenziell und weiss das in der Regel auch. Ist derjenige nach Deiner Ansicht dann auch asozial? :o

    > Das Einzige, was gelesen wird, ist der Hint.

    Das mag auf Einzelne Personen zutreffen, sicherlich noch lange nicht auf alle.

  12. Ghostrider sagt:

    und nu is die Dose wohl wech, is aber dem Owner seine Schuld er hat keine Schneeflocke gesetzt …

  13. Michael sagt:

    Wenn die Dose wirklich weg ist, ist das schlimm genug und wir haben die Gefahr, die
    von diesen Spuren für einen Cache ausgehen kann, ernsthaft unterschätzt. Dass wir beobachtet wurden, glaube ich nicht, also scheinen sogar schon die Spuren zu reichen :(

    Selbst wenn die Dose noch da ein sollte, oder auch nach uns weitere Cacher Spuren bei der Suche verursacht haben sollten, werden wir vorsichtshalber zukünftig die Suche bei geschlossener Schneedecke einfach sein lassen, egal ob Schneeflocken-Icon oder nicht.

Weitere Kommentare zu diesem Beitrag sind nicht erlaubt.