//

Abschied von unserem geliebten Kater Samson

27. Oktober 2010

Samson

Samson

Es begann Mitte August 2010, als unser 15 Jahre alter Kater Samson, der wirklich immer einen guten Appetit hatte, von Tag zu Tag weniger Nahrung zu sich nahm.

Es stellte sich auch ein merklicher Gewichtsverlust ein, und so sind wir in die Tierklinik gefahren. Dort hatte man entzündetes Zahnfleich und am rechten Oberkiefer auch noch eine Wucherung des Zahnfleisches festgestellt. Nach Anraten der Tierklinik entschieden wir uns für eine Zahnsanierung und das Nehmen einer Gewebeprobe der Wucherung. Die Narkose und Zahnbehandlung hat Samson Gott sei Dank gut überstanden. Solche Eingriffe stellen ja bei älteren Katzen immer ein erhöhtes Risiko dar.

 

Samsons Appetit wurde wieder besser, er machte einen recht gesunden Eindruck. Etwa 10 Tage nach der OP lag der Befund der Gewebeprobe vor, und das Ergebnis war vollkommen niederschmetternd: Es handelt sich um ein Fibrosarkom, also einen sehr bösartigen Krebstumor.

Aufgrund der Lage am Kopf ist er inoperabel. Wir haben einige Zeit gebraucht, um diese Diagnose zu verkraften. Besonders die Tatsache, dass Samson sich momentan so wohl fühlte, ließ uns manchmal den Krebs vergessen.

Aber schnell hat die Realität uns wieder eingeholt. Im Laufe des Oktober nahm die Fresslust von Samson immer weiter ab. Er hatte eigentlich schon Appetit, aber der Tumor hat ihm bei der Nahrungsaufnahme sichtlich Schmerzen bereitet. Da Samson aber noch recht aktiv, neugierig und aufmerksam war, haben wir es zunächst mit einem starken Schmerzmittel namens Metacam versucht, welches aber auch nicht wirklich lange geholfen hat. Er hat nach wenigen Tagen die Nahrungsaufnahme ganz eingestellt, denn jeder Versuch, etwas zu sich zu nehmen, artete für Samson in unerträglichen Schmerzen aus. Er hielt sich die Pfötchen vors Gesicht, man konnte ihm den Schmerz deutlich ansehen.

Das war für uns auch der Moment, wo wir schweren Herzens die Entscheidung getroffen haben, Samson von seinem schlimmen Leiden zu erlösen. Niemand, der es nicht schon selber erlebt hat, kann sich vorstellen, wie schwer es ist, seinen geliebtes Haustier in den Korb zu packen mit dem Gedanken, dass es in Kürze nicht mehr lebend bei einem sein wird. Aber mit anzusehen, wie sehr unser Kater unter den Schmerzen leidet, ist noch viel schlimmer.

Die Tierklinik, wo wir normalerweise hingehen, hatte trotz Schilderung der Umstände kurzfristig keine Zeit. :( Wir wollten Samson aber nicht noch unnötig länger leiden lassen. Im Nachhinein sind wir froh, dass die besagte Klinik keine Zeit hatte, denn so lernten einen sehr einfühlsamen Tierarzt kennen, der sich für Samson und auch uns wirklich Zeit genommen hat. (Adresse auf Anfrage) Er hat Samson friedlich einschlafen lassen. Wir haben ihn dann an einem schönen Platz im Garten bestattet, direkt neben unser Kätzin „Kasimir“, die 2006 plötzlich verstorben ist. Und einen besonderen Platz in unserem Herzen wird Samson ohnehin immer haben.